Arbeitsweise der Kanzlei

Die Kanzlei steht dem Mandanten beratend zur Seite und nimmt die rechtlichen Interessen der Mandanten vor den zuständigen Behörden - z.B. dem Deutschen Patent- und Markenamt - und Zivilgerichten in Deutschland wahr. Darüber hinaus nimmt die Kanzlei Mandate mit Bezügen zum Ausland, insbesondere englischsprachigen und spanischsprachigen Gebieten wahr. Bei Tätigkeiten, für die die Einschaltung eines national ansässigen Korrespondenzkollegen gesetzlich vorgeschrieben ist, kann die Kanzlei auf ein bewährtes internationales Netzwerk spezialisierter Kanzleien und Berater zurückgreifen.

Außerhalb gerichtlicher und behördlicher Verfahren umfasst die Beratung auch das Vorbereiten von Verhandlungen, die die Mandanten selbst führen.

Erscheint die Verhandlungsführung durch die Kanzlei sinnvoller, so richtet sich diese stets an den strategischen und wirtschaftlichen Gesamtinteressen des Mandanten aus.


Ist ein gerichtliches Vorgehen unausweichlich, so verfügt die Kanzlei über alle nötigen Voraussetzungen, um auch in mehreren Instanzen die Interessen unserer Auftraggeber durchzusetzen. Sofern möglich und sinnvoll, wird grundsätzlich eine gütliche Einigung der gerichtlichen Vorgehensweise vorgezogen. Dafür werden stets auch alternative Konfliktlösungen wie beispielsweise das inzwischen auch im Wirtschaftsleben bewährte Verfahren der Mediation unterstützt und begleitet. Bei der Mediation handelt es sich um ein strukturiertes Verhandlungsverfahren, in dem ein so genannter Mediator für eine faire Gesprächsführung sorgt und die Streitparteien dabei unterstützt, die hinter ihren Positionen stehenden eigentlichen Interessen herauszuarbeiten. So können oft neue und für beide Parteien gewinnbringende Lösungsmöglichkeiten gefunden werden.